Lesung mit Elisa Ochipinti

Buchvorstellung: E lucevan le stelle

Die Lesung wird von Kursteilnehmern des Kuses „Letture: libri e attualità“ und Elisa Occhipinti organisiert.
24. Februar 2019 um 17 Uhr im Italienverein

Nach der Buchvorstellung schließt sich ab ca 18 Uhr ein gemeinsames Essen in der Depothek an.
Die Lesung findet auf italienisch statt.

Um kurze Anmeldung an info@italienverein.de wird gebeten.

Die deutsche Geschichte des zwanzigsten Jahrhunderts und die Traditionen einer kleinen Insel in Süditalien greifen ineinander mit den persönlichen Ereignissen von einer scheinbar normalen Frau. Im Wechsel von Vergangenheit und Gegenwart, erzählt Ulrike ihr Leben und das Leben von vier Generationen ihrer Familie. Sie setzt sich mit dem Schmerz auseinander, reflektiert über den Sinn des Lebens, die Liebe und die Kunst. Elisa Occhipinti, geboren 1988 in Turin, lebt in Deutschland seit 2013. Sie arbeitet als Dozentin,  Übersetzerin, Bloggerin von Marginalia und Chefredakteurin der Webseite Il Club del Libro. E lucevan le stelle ist ihr erster Roman, der im Oktober 2018 in Italien veröffentlicht wurde
La storia tedesca del Novecento e le tradizioni di una piccola isola del Sud Italia si intrecciano con le vicende personali di una donna apparentemente come tante. Nell’alternarsi di passato e presente, Ulrike racconta la sua vita e quella di quattro generazioni della sua famiglia, si confronta con il dolore, riflette sul senso della vita, dell’amore, dell’arte. Elisa Occhipinti è nata a Torino nel 1988 e vive in Germania dal 2013. Insegnante e traduttrice, cura il blog letterario Marginalia ed è caporedattrice del sito Il Club del Libro. E lucevan le stelle è il suo primo romanzo, uscito in Italia a ottobre 2018 per Miraggi Edizioni.

Italienische Führung im Folkwang Museum

Unheimlich real – Italienische Malerei der 1920er Jahre

Am 02. Dezember 2018/ Treffpunkt: 11:30 Uhr im Foyer des Museums.

Wir entdecken gemeinsam unter Anleitung von der Kunstexpertin Isabella Amaduzzi Werke der größten Vertreter des italienischen Realismus, wie Giorgio de Chirico, Giorgio Morandi und Carlo Carrà. Die Führung wird in italienisch gehalten, dabei wird auf das Sprachniveau der Teilnehmer eingegangen und notfalls können Informationen auch übersetzt werden.

Teilnahme: 10 € (bar vor Ort) – inklusive Führung auf italienisch und Eintritt in das Museum.

Die Mitgliedschaft im Verein ist keine Vorausstezung.

Bitte melden Sie sich formlos per Mail an: info@italienverein.de
Damit wir ggfs. auf Teilnehmer warten. Die Führung findet in jedem Fall statt.

Visita guidata in italiano per il Museo Folkwang
Mostra: Unheimlich real – Italienische Malerei der 1920er Jahre
Giorno: 2 dicembre 2018 / Punto d’incontro: alle 11:30 presso l’atrio del museo

Sotto la guida dell’esperta d’arte Isabella Amaduzzi scopriremo insieme le opere dei maggiori esponenti del Realismo italiano, tra i quali Giorgio de Chirico, Giorgio Morandi und Carlo Carrà. La visita guidata si terrà in italiano, tenendo comunque conto del livello linguistico dei partecipanti e, in caso di necessità, traducendo anche le informazioni ricevute.
Partecipazione: 10 € (da pagare in contanti sul posto) – include la visita guidata e l’entrata al museo.
Non è necessario essere membri dell’Italienverein per partecipare.
Per iscriversi basta inviare una e-mail a: info@italienverein.de
Così sapremo se aspettare altri eventuali partecipanti. La visita avrà luogo in ogni caso.

Verkostung: Öle und Weine aus Italien

Verkostung von Weinen, Olivenölen und Feinkost aus Italien!

Am Freitag, 23. November 2018 um 19.30 Uhr
in Kooperation mit Casa Olivino

Seit 12 Jahren betreibt Claudia Rumpf mit viel Leidenschaft ihren Onlineshop Casa Olivino für Wein und Feinkost aus Italien.

Neben der Qualität der Produkte ist ihr der persönliche Kontakt zu den kleinen Weingütern und Feinkostproduzenten außerordentlich wichtig.

Bei unserer Verkostung von zehn ausgewählten italienischen Weinen, feinsten Olivenölen und kulinarischen Köstlichkeiten nehmen wir Sie mit auf eine Reise in die unterschiedlichen Regionen Italiens.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, eine frühe Anmeldung lohnt. Mail an info@italienverein.de genügt.

Sprache bei der Verkostung: deutsch; Ort der Verkostung: Italienverein.

Kosten:

  • Wer im Herbstsemester einen Italienischkurs bei uns besucht oder leitet: 15 € (In den Kursen wird es eine kleine sprachliche Vorbereitung auf die Verkostung geben)
  • Wer keinen Kurs bei uns besucht: 18 €

Europawoche: Industrie als europäisches Kulturgut

Kultur in Unternehmen – gestern|heute|morgen
La cultura nelle imprese – ieri|oggi|domani

Ein Beitrag zur Europawoche im Jahr des europäischen Kulturguts

Wir wollen uns mit der Industrie als europäischem Kulturgut und dessen Wahrung und Vermittlung in Unternehmensmuseen beschäftigen.

Podium:

Wir freuen uns auf die Teilnahme von Daniela Brignone. Sie ist Kuratorin, Archiviarin und Unternehmenshistorikerin aus Rom.

Außerdem wird Martin Schmidt mit uns diskutieren. Er ist wissenschaftlicher Referent in der Abteilung Wissenschaft und Vermittlung am Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur.

Moderiert wird das Event von Michael Nowak (der Nowak, Radio Energy Bremen, Journalist).

(c) dernowak.com / Daniel Wocinski
(c) dernowak.com / Daniel Wocinski

In diesem Forum bietet sich die Gelegenheit zum Netzwerken und zum Austausch unter Fachkollegen und interessierten Bürgern. In lockerer Runde wünschen wir uns eine lebendige Diskussion. Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Gern dürfen Sie Infomaterial ihrer eigenen Häuser zur Auslage mitbringen oder vorab zusenden.

Im Rahmen der Veranstaltung bieten wir einen exklusiven Rundgang durch das Kulturzentrum Depot mit Besichtigung des nicht öffentlichen Bunkers an.

Die Veranstaltung findet statt am

Samstag, 5. Mai 2018 von 10.00 Uhr – 13.00 Uhr
in Dortmund, Kulturort Depot, Immermannstr 29, 44147 Dortmund

Programm:

10.00 – 10.30 Uhr: Get together
10.30 – 12.00 Uhr: Podiumsdiskussion und Gespräch
12.00 – 12.30 Uhr: Depotführung
Ab 12.30 Uhr:  Büfett und Ausklang

Anmeldung erbeten über diesen Link.

Die Veranstaltung wird gefördert von der Landesregierung NRW und ist Teil eines Wettbewerbs vom Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten sowie Internationales.