Spuren der italienischen Streetart Künstlerin Alice Pasquini in Dortmund

Sie ist eine der 14 Künstler, die in Kooperation mit der Streetart Galery großformatige Wandbilder in Dortmund gezaubert hat. Die italienische Künstlerin Alice Pasquini ist eine der wenigen Frauen, die in der Szene überhaupt bekannt geworden ist und inzwischen nur noch legal an Hauswände sprüht. In Dortmund durfte sie ihr Können schon drei Mal unter Beweis stellen:

“Dragonfly” by Alice Pasquini, zu finden in Dortmund Huckarde. Bereits 2013 gestaltete Alice an der Jungferntal Grundschule diese Wand. Es war eines der ersten Projekte der Streetart Galerie in Dortmund. Die Schüler halfen ihr dabei, die Farben für den Hintergrund zu wählen, berichtet Alice später.

 

Paulinenstr Dortmund. Diese Arbeit von 2016 sorgte unter den Anwohnern für Unmut. Die von Alice intendierte positive Aufbruchsstimmung der reisenden Kinder wurde mit Aufkommen der Flüchtlingskrise in Deutschland anders wahrgenommen und dadurch mit Traurigkeit und Kritik verbunden. (c) Streetart Galery

 

Das neueste Werk “People May Come, People May Go” entstand Ende 2016 in der Langen Straße.

Meist sind es weibliche Figuren oder Kinder, die sie in ihrer femininen Art und mit sanftem Blick zeigt. Alices Arbeiten zeichnet außerdem aus, dass sie die Beschaffenheit und Struktur der Wände einbezieht und die Fläche nicht vorab grundiert. So kann man hier in der Langen Str. 4 bei dem Bild „”People May Come, People May Go” noch Tags und Parolen durchschimmern sehen.

Mehr Arbeiten von Alice Paquini stehen in Lagerräumen der Dortmunder 44309//Streetart Galerie und sind zum Teil verkäuflich. Eine Auswahl seht ihr hier.
Information über aktuelle Arbeiten und ihre Biografie auf Italienisch findet ihr auf der Webseite von Alice Pasquini.