Progetto PENNA – offerta formativa per le scuole

Bildungsangebot für Schulen

Das Projekt Il progetto

Arten von Bildungsangeboten Tipologie di offerte formative

Angebote für Schulen MIT italienisch – Offerte per le scuole CON l’italiano

Angebote für Schulen OHNE italienischOfferte per le scuole SENZA l’italiano

Beispiele von kreativen Angeboten Esempi di unità creative

Vorbereitung auf die SprachzertifikatenPreparazione alle certificazioni linguistiche

KontaktContatti Anmeldung

Das Projekt

Nach zwei Jahren der pandemischen Krise wollen wir die Schulen wieder bei der Förderung der italienischen Sprache unterstützen.

Wir werden uns auf die Zusammenarbeit mit Schulen im Konsularbezirk Dortmund konzentrieren, die Italienisch im Lehrplan anbieten oder als AG anbieten möchten. Die vorrangige Zielgruppe unseres Angebots sind SüS der EF, Q1 und Q2.

Unser Angebot ist in zwei Hauptrichtungen unterteilt:

  • Die erste richtet sich an Schulen, die Italienisch als Unterrichtsfach anbieten.

Das Ziel ist die Vertiefung von Inhalten des Lehrplans und/oder Vorbereitung auf die CILS-Sprachzertifikaten.

  • Die zweite ist für Schulen gedacht, in denen Italienisch NICHT zum Lehrplan gehört, um einen ersten Zugang zu dieser Sprache durch Englisch, Französisch oder Spanisch zu ermöglichen.

Alle Aktivitäten werden kostenlos angeboten. Die Inhalte werden mit dem Schulprogramm verknüpft und orientieren sich an den Bedürfnissen der Zielgruppe. Die angewandten Methoden berücksichtigen die Heterogenität der Gruppe, sowohl in Bezug auf die Kompetenzen als auch in Bezug auf die individuellen Bedürfnisse und Erwartungen der einzelnen SüS.

Arten von Bildungsangeboten

Folgende Angebote sind im Laufen des Schuljahres kumulativ:

KLEINES ANGEBOT

Thematische Treffen von 6 Stunden (die Stunden können insgesamt oder aufgeteilt durchgeführt werden)

GROßES ANGEBOT

24-Stunden Angebot, mit wöchentlichen Treffen

Angebote für Schulen MIT italienisch 

Folgende Aktivitäten können sowohl im Rahmen der kleinen als auch der großen Angebote gebucht werden.

KREATIVE LERNAKTIVITÄTEN : multidisziplinäre Workshops, um sich der italienischen Sprache auf innovative Weise anzunähren

VORBEREITUNG AUF DIE SPRACHZERTIFIKATE: Lernaktivitäten, die darauf abzielen, Schüler-innen mit den CILS Prüfungen A1-B1 vertraut zu machen

Angebote für Schulen OHNE italienisch

  • interessante Lernaktivitäten, um sich zum ersten Mal der italienischen Sprache anzunähern, unterteilt nach thematischen Kapiteln (wie z. B. sich vorstellen, Reisen, Freizeit und Hobbies…)
  • multidisziplinäre und kreative Aktivitäten in den Bereichen Schreiben, Hören und Lesen durch: Filme, kleine Theateraktivitäten, kreative Workshops, Lieder und Interviews
  • Aktivitäten im Bereich Mehrsprachigkeit, nützlich für das Lernen durch transversale Kompetenzen, in einer europäischen Perspektive

Beispiele von kreativen Angeboten

Die italienische Sprache und…

die Kunst-und Naturschätze Italiens:

mit einem Fokus auf Venedig, Rom, Mailand, Florenz, Bergamo-Brescia, Procida

die multikulturellen Gesellschaften:

Aspekte zeitgenössischer Gesellschaften, um über eine neue Europa zu reden

die Kunst:

Farben und Formen, um die italienische Sprache zu lernen

Umweltschutz:

Italienisch und politische Bildung, mit einem besonderem Fokus auf Umweltschutz und Fridays for Future

Sport:

körperliche Leidenschaften, um die Sprache zu trainieren

Worte und Bilder:

Comics und graphic novels

Außerdem erstellen wir personalisierte Bildungsangebote, die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind.

Vorbereitung auf die Sprachzertifikate

In diesem Bereich bieten wir verschiedene Typologien von Lernaktivitäten:

  • Leseverstehen, Hörverstehen, die schriftliche sowie die mündliche Produktion
  • Vorbereitung auf die Bedingungen der Prüfungen (Zeitgrenzen und Übungsarten)

Kontakt

Haben wir Ihr Interesse erweckt?

Kontaktieren Sie uns unter:

progettoscuole-penna@italienverein

Bei Fragen stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung! Wir beraten Sie gerne und erstellen personalisierte Bildungsangebote!

Il progetto

Dopo due anni di crisi pandemica vogliamo tornare ad organizzare attività per gli/le alunni/e delle scuole. Il clima di forte incertezza e la diminuzione dei contatti interpersonali degli ultimi anni hanno influito negativamente sulle possibilità di apprendimento della lingua italiana, riducendo le possibilità di preziosi scambi interculturali, quali fonti importanti di arricchimento personale e culturale.

Tramite il nostro progetto vogliamo offrire uno spazio creativo che mira ad avvicinare gli/le alunni/e delle scuole alle peculiarità della lingua e della cultura del Bel Paese attraverso percorsi formativi trasversali, in stretto contatto con i temi pressanti della nostra attualità.

Ci concentreremo nella collaborazione con le scuole della circoscrizione consolare di Dortmund che offrono l’italiano sia come attività curricolare che come offerta facoltativa (AG).

I destinatari della nostra offerta sono gli alunni e le alunne appartenenti al triennio finale delle scuole superiori (ovvero le classi EF, Q1 e Q2).

La nostra offerta è gratuita e si suddivide in due principali percorsi.

  1. Il primo è dedicato alle scuole che presentano l’italiano come attività curricolare.

L’obiettivo finale delle attività sarà approfondire i temi del programma scolastico e/o preparare i ragazzi interessati alle certificazioni linguistiche (CLIS).

  • Il secondo è dedicato alle scuole dove l’italiano NON è materia curricolare.

Lo scopo è di fornire un primo approccio a questa lingua grazie a competenze di spagnolo, francese o inglese, già presenti nelle classi.

I contenuti affrontati saranno connessi al programma scolastico e si baseranno sulle esigenze del target di riferimento. I metodi utilizzati terranno conto dell’eterogeneità dei gruppi sia in termini di competenze sia in riferimento ai bisogni e alle aspettative individuali.

Tipologie di offerte formative

Le seguenti proposte sono cumulabili nel corso dell’anno scolastico:

PERCORSO BREVE

Percorsi tematici da 6 ore (da svolgersi in una o più giornate)

PERCORSO LUNGO

Percorsi di 24 ore totali, a cadenza settimanale

Offerte formative per le scuole CON l’italiano

Le proposte sono adattabili per percorsi brevi o lunghi

UNITÀ CREATIVE: incontri laboratoriali per praticare l’italiano in diversi ambiti creativi

PREPARAZIONE ALLE CERTIFICAZIONI LINGUISTICHE: attività per familiarizzare gli/le alunni/e con la tipologia di esame Cils livello A1-B1

Offerte formative per le scuole SENZA italiano

  • interessanti attività per muovere i primi nella lingua italiana, suddivise per capitoli tematici (ad esempio: viaggi, tempo libero, presentarsi)
  • attività multidisciplinari e creative per cimentarsi nell’ascolto, nella lettura e scrittura attraverso: film, piccoli laboratori teatrali, workshops, canzoni e interviste
  • attività nell’ambito del plurilinguismo, per apprendere l’italiano attraverso competenze trasversali nel contesto europeo

Esempi di unità creative

La lingua italiana e…

il patrimonio artistico e naturalistico:

con focus particolare su Venezia, Roma, Milano, Firenze, Procida (Capitale italiana della cultura 2022), Bergamo-Brescia (c.i.c. 2023)

le società multiculturali:

aspetti delle società contemporanee, per parlare di una nuova Europa

l’arte:

parole e forme per apprendere l’italiano

l’ecologia:

l’italiano e l’educazione civica, con focus particolare sull’ecologia e il movimento Fridays for Future

lo sport:

una palestra per la lingua

tra parole e immagini:

fumetti e graphic novel

Restiamo a disposizione per creare percorsi tematici ad hoc basati sulle esigenze delle classi.

Preparazione alle certificazioni linguistiche

  • Attività di produzione, ricezione, interazione e mediazione
  • Attività per sviluppare competenze linguistiche e pluriculturali
  • Attività per familiarizzare con la tipologia d’esame (tempi e modalità)

Contatti

Siete interessati alle nostre offerte formative e volete saperne di più?

Contattateci all’indirizzo: progettoscuole-penna@italienverein

Siamo a disposizione per rispondere alle Vostre domande e proporVi l’offerta che meglio si adatta alle Vostre esigenze!

PASSO DOPO PASSO

PASSO DOPO PASSO – Piedini anno scolastico 2021-2022

Una lettura animata per famiglie per ritrovarci e ricominciare le attività del progetto Piedini.
Al termine dell’attività si farà una merenda tutti insieme.
I genitori sono invitati a restare e a condividere con noi la lettura. 
Verranno date informazioni sul programma Piedini 2021/2022.


QUANDO: sabato 25 settembre dalle 16:00 alle 16:45
DOVE: presso la sede dell’Italien Verein

Schritt für Schritt – Piedini Schuljahr 21/22

Eine Lesung für Familien, um sich zu begegnen und die gemeinsamen Aktivitäten wiederaufzunehmen. Zum Abschluss gibt es einen gemeinsamen Snack.
Die Eltern sind eingeladen, an der Lesung teilzunehmen. Es wird auch Informationen zu dem neuen Piedini-Zyklus geben.

WANN: Samstag 25.09. von 16.00 Uhr bis 17.00 Uhr
WO: Italienverein, Immermannstr. 29

Kurzfilm Matinee

Italienische Kurzfilme im Roxy
24. November 2019, 11 Uhr

In Kooperation mit dem italienischen Kurzfilmfestival Sedicicorto und dem Roxy Kino Dortmund. 

Am 24. November um 11 Uhr zeigt der Italienverein bei der Kurzfilm-Matinee sieben Kurzfilme, die alles andere als „La Dolce Vita“ in Italien zeigen. Der Eintritt ist frei.

Die sieben Kurzfilme vermitteln Gedanken und Themen junger italienischer Filmemacher und erzählen authentisch Geschichten aus dem aktuellen italienischen Alltag.

Neben Liebe und Fußball geht es bei den Arbeiten mit einer gewissen Ernsthaftigkeit, aber auch Ironie und schwarzem Humor um das Hochzeitskleid, das vor allem der Brautmutter gefällt, um finanzielle Nöte oder die erste nach Italien geflüchtete Ziege.

Die kurzweilige Auswahl der Filme haben Mitglieder des Italienvereins getroffen. Irene Gallerani, die Präsidentin des Italienvereins moderiert die Veranstaltung. Alle Filme haben englische oder deutsche Untertitel. Der Eintritt ist frei.

Premiere für deutsche Untertitel

Die Untertitel für den Film „Il Mondiale in piazza“ von Vito Palmieri wurden im Italienverein im Rahmen eines Workshops unter Leitung von Dr. Paola Barbon erstellt, sie kommen bei der Kurzfilm-Matinee das erste Mal zum Einsatz. Es wird für die Teilnehmer des Workshops ein besonderer Moment sein: Wird die Message verstanden? kommt der Untertitel zeitlich richtig? Ist die Länge der Texte passend, um in der Kürze der Zeit alles zu erfassen? „Wenn das Publikum an den richtigen Stellen lacht, dann haben die Untertitel gesessen“, sagt Workshop-Leiterin Dr. Paola Barbon.

Über das Übersetzen und seine Schwierigkeiten haben die Teilnehmer mit dieser praktischen Übung viel gelernt, denn Ironie oder kulturell konnotierte Sprache sind nicht so einfach zu übersetzen. Im Workshop haben die Teilnehmer deutscher und italienischer Muttersprache an vier Abenden gemeinsam darüber diskutiert, welcher Ausdruck im Deutschen an welcher Stelle der richtige sei.

Eine ähnliche Kooperation mit dem Kurzfilmfestival „Sedicicorto“ in Forlì gab es bereits im Jahr 2016. Genau wie damals umfasst das Programm Kurzfilme aus der Sektion „CORTITALIA“ (Kurzfilme aus und über Italien), die im Wettbewerb im Vorjahr auf dem Festival gezeigt wurden.

Eintritt frei!

Filmauswahl:

„Sugar Love“ von Laura Lucchetti
„Bismillah“ von Alessandro Grande
„Così in terra“ von Pier Lorenzo Pisano
„Parru pi tia“ von Giuseppe Carleo
„Magic Alps“ von Andrea Brusa, Marco Scotuzzi
„Il vestito della sposa“ von Rafael Farina Issas
„Il Mondiale in piazza“ von Vito Palmieri

 

Die Veranstaltung wird gefördert von der Bezirksvertretung Innenstadt-Nord.
Die Veranstaltung ist Teil der VDIG Sprachoffensive-oli

in Kooperation mit:

      

Mostra di Arrigo Amaduzzi

Arrigo Amaduzzi: un viaggio in Italia
ab 31. August 2019 im Italienverein

Ende August werden wir im Italienverein eine Ausstellung des kürzlich verstorbenen italienischen Architekten und Fotografen Arrigo Amaduzzi zeigen.

Führung: 31. August um 18 Uhr im Rahmen des Hafenspaziergangs: Führung durch die Ausstellung

Arrigo Amaduzzi (1934-2018)
Architetto, romano di nascita e milanese di adozione, è sempre stato interessato alle
diverse tecniche e potenzialità espressive delle arti visive, dalla fotografia alla grafica, alla pittura.
Inizia giovanissimo a fotografare, prediligendo il paesaggio e il ritratto. A partire dagli anni Cinquanta comincia a partecipare ai concorsi fotografici nazionali e internazionali. Il primo
successo risale al 1957 quando The Times Weekly Review pubblica „la botticella”, la fotografia di una tipica carrozzella a cavalli, scattata a Roma.
Negli anni successivi i suoi fotoservizi vengono pubblicati su settimanali come l’Automobile e Il Punto; il lavoro, la condizione del lavoro nel Mezzogiorno e più in generale il Sud sono al centro dei suoi interessi e segnano un importante filo rosso nelle immagini di tutti gli anni Sessanta.
Arrigo Amaduzzi ha inoltre una grande passione: la montagna. Le Alpi saranno per tanti anni sfide personali, compagne di avventura e silenti modelle. Il lavoro lo porta a viaggiare per oltre 40 anni in tutto il mondo; culture lontane, tensioni politiche, volti e personaggi catturano la sua attenzione e ritrovano voce dopo guerre, cambiamenti e rivoluzioni.

A partire dagli anni Ottanta si avvicina alla ceramica e alla pittura. Le ricerche sul cromatismo e le differenti reazioni chimiche nelle fasi di lavorazione rappresentano un campo di ricerca e sperimentazione nuovo. L’attività espositiva continua in varie città italiane. Il Monferrato, terra di vini e tartufi, dove si rifugiava da quasi venticinque anni, è stato fonte di rinnovata ispirazione e ha ospitato numerose sue mostre.

 

Arrigo Amaduzzi (1934-2018)
Architekt, Rom/Mailand. Er war immer an den verschiedenen Techniken der expressiven visuellen Kunst interessiert, von der Fotografie bis hin zur Malerei.
Er beginnt früh mit der Fotografie, bevorzugt Landschaften und Porträits. In den fünfziger Jahren beginnt er an nationalen und internationalen Wettbewerben teilzunehmen. Der erste Erfolg ist 1957 die Veröffentlichung von „la boticella“ im The Times Weekly, seiner Fotografie einer Pferdekutsche, aufgenommen in Rom.
In den folgenden Jahren werden seine Fotografien in Wochenzeitschriften veröffentlicht, u.a. l’Automobile und Il Punto. Im Fokus seiner Arbeiten stehen Motive wie die Arbeit, Arbeitszustände in Italien und der Süden im Allgemeinen, sie sind der rote Faden seiner Arbeiten in den 60er Jahren.
Arrigo Amaduzzi hat außerdem eine große Leidenschaft: Die Berge. Die Alpen werden für viele Jahre eine persönliche Herausforderung sein, Abenteuer und stille Motive. Die Arbeit veranlasste ihn weitere 40 Jahre zu vielen Reisen in die ganze Welt; entfernte Kulturen, politische Spannungen, Gesichter und Persönlichkeiten erfassen seine Aufmerksamkeit und bringen Stimmen aus der Nachkriegszeit, Veränderungen und der Revolution hervor.
In den 80er Jahren nähert er sich an Keramikarbeiten und die Malerei an. Die Erforschung der Chromatographie und der verschiedenen chemischen Reaktionen in den Verarbeitungsphasen sind ein neues Forschungs – und Experimentierfeld. Die Ausstellungstätigkeit wird in verschiedenen italienischen Städten fortgesetzt. Monferrato, eine Region der Weine und des Trüffel, sind der Ort, wohin er sich fast fünfundzwanzig Jahre lang zurückzieht, sie war Quelle neuer Inspiration und Schauplatz vieler seiner Ausstellungen.